Schlösser und Burgen in Tirol

Im Tirol werden mehr als 150 Schlösser, Burgen und Burgruinen verzeichnet. Hier, wie immer, die für mich am Schönsten. Ich hoffe, Sie sind von ihnen so begeistert wie ich!

Schloss Ambras

Das Schloss Ambras ist ein Bauwerk in Innsbruck, und auch ein Kunstmuseum. Es liegt auf 635 Metern Höhe, an der südöstlichen Stadtgrenze, in unmittelbarer Nachbarschaft des 1938 eingemeindeten Dorfes Amras. Es ist mehr als nur ein Schloss… es liegt auf einem Hügel in Innsbruck, umgeben von Parks, Gärten und Wäldern, von wo aus die Stadt überschaut werden kann. Sie können es mit dem Touristenbus, den öffentlichen Bussen und der Straßenbahn erreichen. Es ist etwas weiter vom Zentrum der Stadt entfernt.
Nach der Abschaffung der Monarchie überging Ambras 1919 per Habsburgergesetz an die Republik Österreich und gehört heute (als einziges Museum außerhalb Wiens) zu den Bundesmuseen. Die erste silberne Euro-Gedenkmünze Österreichs zeigt Schloss Ambras.
Das Schloss strömt eine Ruhe aus, die man oft in dem überlaufenden Innsbruck sucht. Die wundervollen Gärten laden wirklich zu einem erholsamen Spaziergang ein. Das Schloss an sich ist wunderschön!

Die Hofburg Innsbruck

Pompös und in einem exzellenten Zustand, befindet sich die Hofburg in Innsbruck und ist eine von den Habsburgern errichtete und bewohnte Residenz. Sie wurde aus einer ursprünglichen Burganlage aus dem Spätmittelalter, in der Frühen Neuzeit zu einem Schloss ausgebaut und so zu dem Sitz der Tiroler Landesfürsten, sowie Wohnsitz verschiedener Angehöriger der Dynastie bis zu deren Ende. Der heutige Zustand beruht auf den Ausbauten unter Kaiserin Maria Theresia im Rokokostil und ist teilweise zu besichtigen.
Die Innsbrucker Hofburg hat eine verbaute Fläche von circa 5000 Quadratmetern, es gibt etwa 400 Räume, unter anderem noch über 30 Privatwohnungen. Der Bau ist viergeschossig, Kapelle und zwei größere Säle gehen über mehrere Geschosse.
Der große Burghof wird durch das südliche Burgtor erschlossen, weiter geht es in den westlich gelegenen, kleineren Küchenhof. Zu besichtigen sind auch die Prunkräume, u. a.:
Der Riesensaal (Festsaal) mit Porträts von Maria Theresias, ihres Gatten und ihrer 16 Kinder.
Gardesaal (Empfangsraum für den Riesensaal)
Kaiserappartements (Lothringerzimmer, Kapitelzimmer, Ferdinandszimmer)
Hofburgkapelle mit Vorraum und Sakristei
Andreas-Hofer-Saal
Gelbes Zimmer
Weißer Salon
Rosa Salon
Rondellzimmer, Passagezimmer, Schlafzimmer, Eckkabinett, Chinesenzimmer, Audienzzimmer
Zur Hofburg gehört der schräg gegenüber liegende Hofgarten.
Immer ein Highlight, wenn man Innsbruck besucht!

Die Festung Kufstein

Die Festung Kufstein ist das Wahrzeichen der Stadt Kufstein und zählt zu den imposantesten mittelalterlichen Bauwerken Tirols. Sie liegt auf dem Festungsberg oberhalb der Stadt Kufstein auf einem 90 m hohen Felsen direkt am Inn und ist per Schrägaufzug erreichbar. Sie ist ein beliebtes touristisches Ziel im Tiroler Unterland. Im 20. Jahrhundert wurde der Festungslift und die Panoramabahn errichtet, seit 2005 existiert eine mobile Überdachung für die Josefsburg, damit man dieses Areal für Konzerte und Veranstaltungen nutzen kann.
Der frühere Kasernenbau der Burg beherbergt das Kufsteiner Heimatmuseum, in welchem unter anderem Funde aus der Bronzezeit und steinzeitliche Funde aus der Tischofer Höhle ausgestellt sind. Im Kaiserturm werden ab und zu Kunstwerke ausgestellt. Sehr interessant für die Geschichte Tirols und Kufsteins. Erschreckend zu sehen ist die Folterkammer, die uns zeigt, wozu Menschen fähig sind.
Auf der Festung Kufstein gibt es auch während der Wintermonate viel zu erleben. Man kann die verschiedenen Museen entdecken, vom Museum im Bürgerturm bis zum ehemaligen Staatgefängnis im Kaiserturm und kann auch eine spannende Reise zurück in die Vergangenheit genießen.

Bitte nicht vergessen, die Festung zu besuchen. Es gibt auch ein Restaurant und man sollte wenigstens 3 Stunden für den Besuch einrechnen.

Damit haben wir die schönsten Gebäude hier besucht, es gibt aber, wie ich am Anfang erwähnt habe noch Viele mehr!